Montag, 28. November 2011

Huhu Ihr Lieben,

ich habe fast vergessen, wie das hier geht.
Wer mich gerade sucht, ich bin auf Lanzarote in einem kleinen Dörfchen in den Bergen.
La Asomado. Ich suche gerade eine Wohnung für den Winter.

Einen Job habe ich schon bei einem Maler am Strand. Ich soll drei Tage die Woche um ihn sein. Er könne dann besser malen.

Wenn ich rausbekomme, wie die Fotos von meinem Mobile in meinen Computer gehen, dann seht Ihr demnächst tolle Sonnenaufgänge.

Hasta Luego
Amanda

Samstag, 17. Juli 2010

Ich bin wieder da


Hallo an Alle,


ich bin zurück. Nach ein paar turbulenten Monaten habe ich wieder große Lust hier etwas zu schreiben.

Ich hoffe Euch gehts gut. Ihr genießt die Hitze und das Leben.

Mein Leben ist derzeit mal wieder total spannend. Neue Menschen betreten es und bringen neue Ideen.

Mein Mitbewohner ist mitlerweile ausgezogen und ich habe aus seinem Zimmer meinen Wellness/Sporttempel gemacht.

Ihr glaubt es vielleicht nicht, ich mach dort jetzt täglich Yoga, hüpfe auf meinem Trampolin und habe Tanzunterricht. Das war eine der besten Ideen der letzten Monate.

Ich entdecke neues für mein Leben und das ist wie immer aufregend.


Grüße Amanda

Montag, 19. April 2010

kein Flug nach Hamburg


Hallo an alle Zuhause,


ich hatte mir ja so gewünscht im Lotto zu gewinnen und noch hier bleiben zu können, jetzt haben die Götter mich erhört.


Ich habe Glück, ich sitze fest auf Lanzarote. Es ist unglaublich, da pustet ein Vulkan Asche in die Luft und ich kann noch bleiben. Mir ist gerade ein Rückflug für Mitte Mai genannt worden. Ist doch herrlich.

Meine Bosse wissen noch gar nix von ihrem Glück.

Ich hoffe das ist der Beginn für etwas ganz Wunderbares.

Jetzt suche ich mir erstmal eine günstige Wohnung hier.


Liebste Grüße Eure Amanda

Dienstag, 9. Februar 2010

Ich Liebe Dich


Hallo an Alle

und ganz besonders an eine wunderbare Frau, die gerade etwas mehr Unterstützung braucht :-)

Schätzchen, mögest Du all die Liebe fühlen können, in der DU eingebettet bist.
Möge sofort wieder ein heller Gedanke in Deinem Inneren auftauchen, wenn Du dies hier liest.
Bitte bleib weiterhin am Leben. Atme ein und atme aus und denk dabei an mich. Du bist eins der wunderbarsten Wesen, die ich kenne und ich will Dir hier weiterhin auf der Erde begegnen und nicht in einer anderen Dimension.
Bitte konzentriere Dich auf den angenehmsten Gedanken, den DU jetzt gerade erreichen kannst.
Bitte konzentriere Dich auf die Bereiche Deines Körpers, die sich gut anfühlen. Und atme Entspannung ein und alles was Dich am Wohlsein behindert wieder aus.
Erinnerst Du Dich noch an den tollen Urlaub, den wir zusammen in Venedig verbracht haben, an unser letztes Kaffeetrinken in Deinem Lieblingsrestaurant am Sonntag, Du hattest diese vorzüglichen Himbeer Törtchen. Erinnerst Du Dich, wir haben mal Eichhörnchen in Davos gefüttert vor ein paar Jahren und auch dort ganz wunderbare Blaubertörtchen verputzt.

Ich Liebe Dich und ich hätte Dich gerne weiterhin an meiner Seite. Ich bin mir sicher, dass du diesen Schmerz überwindest. Dein Herz wird heilen, bitte gib ihm die Chance dazu.

Wir haben es zusammen geübt, konzentriere Dich bitte auf Deine Stärke und Deinen Schutz, auf deine Liebe und Dein Mitgefühl und auf Deine Wachheit und Klarheit.

In Liebe

Amanda


Donnerstag, 31. Dezember 2009

Sylvester


Hallo meine Lieben,


mir gehts saugut. Mögen die Sonnenstrahlen des neuen Jahres all Eure Wünsche spontan zum erblühen bringen. Möge Euch alles gelingen.


Damit das ganz bestimmt klappt, räucher ich erstmal mit Weihrauch meine Bude aus, zünde im Garten ein paar Böller an, damit auch jeder olle Geist das Weite sucht. Dann zünde ich die schönen wohlduftende Räucherkegel an um die guten Geister einzuladen, die die das Glück und die Liebe vermehren.


In Liebe Und Licht
Amanda




Dienstag, 15. Dezember 2009

juhu .... ein besinnlicher Tag




Heute hab ich´s gut, ich bin fast total erkältet aufgewacht und hab mir heute Morgen spontan einen Tag frei gegeben, das bedeutet ich kann noch eins von den Kinderbüchern lesen, die ich zu Weihnachten verschenke … und mich zwischendurch wieder gesund schlafen …




Ach ist das herrlich. Im Bett zu sein. Glücklicherweise ist die Küche voller leckerer Lebensmittel und ganz vielen Kräutern. Als ich heute Nacht mit Fieber aufgewacht bin habe ich mir erstmal Fliederbeersaft heiß gemacht und Thymianhonig dazu gelutscht. Zum Frühstück gab es getrocknete Brennesselblüten und ein paar Blütenpollen und eine Ananas.




Mal sehen, wann ich wieder quitschfiedel bin. Solange hüte ich das Bett und mach mir leckere Speisen.


Euch einen besinnlichen Tag.




Amanda

Montag, 14. Dezember 2009

Charlie Winston und Drachentee


Hallo Ihr Lieben,
ich habe gerade Bekanntschaft mit Charlie Winstons Musik gemacht und festgestellt, dass sie mich in Verbindung mit einer duftenden Tasse Tee nach dem Ölen meiner Küchenarbeitsplatte sehr glücklich macht. Ich liebe es ja mit allen Sinnen wahrzunehmen. Das Öl habe ich gemischt aus Johanniskrautöl, Weizenkeimöl und Jojobaöl mit Rose, Lavendel und Melisse, ein wunderbarer Geruch. Gepaart mit dem leicht herb und zugleich blumigen Geschmack des Tees und dieser wunderbaren Musik in meinen Ohren und obendrauf ein achtsamer Atem. Es ist wie im Paradis. Dies Gefühl mit allem auf der Welt verbunden zu sein, und jeden und alles umarmen zu wollen. Halt das pure Glück.
Also wer umarmt und geherzt werden möchte bitte melden.
Amanda

Samstag, 5. Dezember 2009

Stand über mich in der Zeitung

Schatzis,

wir Außerirdischen haben ja unsere eigenen Zeitungen und jetzt kurz vor Nikolaus habe ich diesen Text entdeckt. Sie sind wirklich sehr aufmerksam und bekommen fast alles mit was ich so treibe.

„Die seltenen Ereignisse, die ich meine sind von anderer Substanz.“

Alles ist fein. Die Zeit vor Weihnachten hat begonnen. Amanda streift täglich durch die Stadt. Sie besucht wundervolle Weihnachtsmärkte und spürt den Zauber der Zeit auf. Der Zauber der Zeit ist mittlerweile, von den Menschen fast vergessen. Es gibt noch eine klitzekleine Zahl von Menschen, die ahnen, dass es mal etwas ganz großes gegeben hat. Sie wachen manchmal morgens auf und haben den Geschmack eines Wunders auf der Zunge, aber dann verliert sich der Geschmack des Wunders im Alltag. Er ist flüchtig geworden. Amanda liebt es den alten Geschichten nachzugehen. Gerade auf Weihnachtsmärkten gibt es viele Gestalten, die sie nur dort treffen kann. Sie trifft derzeit täglich ein altes Mütterchen, das Punsch verkauft. Ein Schluck von diesem Punsch und alles was Amanda fünf Minuten lang denkt wird spätestens im nächsten Jahr wahr. Glücklicherweise ist Amanda darauf bestens vorbeiertet und stellt sich in Gedanken ihre Freundinnen und liebsten Menschen vor und wie jeder einzelne von Ihnen heilt. Eine Freundin bekommt in Gedanken eine wundervolle Wohnung, eine andere einen tollen und interessanten neuen Job, der darüberhinaus auch noch vortrefflich bezahlt wird. Für einen Freund erdenkt sie ein Diplomarbeitsthema, eine Freundin macht ganz leicht Fortschritte in ihrem Studium und weiß von nun an was wirklich gut für sie ist, eine andere ist voller körperlichem Wohlbefinden und kann sich wieder leicht und geschmeidig bewegen, ein anderer verkauft sehr erfolgreich Käse. Oh … es gibt ja soooo viel vorzustellen so wunderbare Dinge zu denken und zu wünschen. So tigert Amanda täglich zu dem Mütterchen und trinkt einen Wunschpunsch und konzentriert sich dann fünf Minuten auf die Dinge, die sie ihren Freunden wünscht. Sie wird immer geschickter darin und bald dehnt sie das Wunschdenken auf ihre Kollegen aus, ihre Nachbarn, ihre Straße. Kurz vor dem vierten Advent ist sie bei ihrer Stadt angelangt. Sie ist dann so geschickt darin, dass sie es schneien lassen kann. Und so schneit es am 24. Dezember. Leise schleicht sich der Schnee morgens vom Himmel und mit jeder Stunde wird er mehr. Und alles was dieser Schnee berührt erfährt einen Zauber. Es ist die Chance sich dem Wunder zu öffnen. Jeder hat die Wahl und viele nutzen diese einmalige von Amanda geschaffene Möglichkeit glücklich zu sein.
Amanda verbringt viel Zeit vor Weihnachten bei dem alten Mütterchen und so kommt es, dass sie eine kleine unscheinbare Dose mit einer duftenden Creme füllt. Streicht sich jemand diese von Amanda hergestellte Creme auf die Stelle unterhalb des Halses wo es eine kleine Kuhle gibt, hat es genau die gleiche Wirkung wie der Wunschpunsch. Und so beginnt eine sehr glückliche Zeit.


gute Idee ...nech ....finde so sollten wir es machen :-)
wundervolle Zeiten

Eure Amanda

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Engel und Co



Huhu meine Schätze,

lag heute auf meinem Schreibtisch. Einfach so mit einem Smily.

Ja jetzt geht es wieder los mit der besinnlichen Zeit. Ich werde am Wochenende loszwitschern und mir Geschenke kaufen. Den Brauch habe ich vor ein paar Jahren mal eingeführt. Ich schnapp mir alles Geld auf meinem Konto und dann gehts los. Dieses Jahr wird es spannend. Wenn die Abwrackprämie noch rechtzeitig kommt werde ich nicht alle Geschenke für mich auf einmal tragen können. Vielleicht sollte ich meine Einkaufstour einfach auf den dritten Advents-Samstag verschieben. Genau, das ist jetzt beschlossene Sache.

Euch allen ganz vergnügliche und lichtvolle Zeiten

möget Ihr alle in Fülle und guten Vibs unterwegs sein.

Amanda

Montag, 30. November 2009

ein Gedicht


Hallo meine Lieben,
ich bestehe gerade viele Herausforderungen. Eine davon ist es Freundschaft mit meinem Finanzamt zu schließen. Eine andere, meine kosmische Buchhaltung zu bändigen. Und damit ich immer bei Laune bleibe stöber ich durch die Welt. Für heute habe ich Euch ein Gedicht mitgebracht:
Jeder Gedanke ist Saat. Einst, über kurz oder lang, führt durch dies Feld dich dein Gang. Jeder Gedanke ist Tat, einst, über lang oder kurz, wird er dein Sieg oder Sturz. Wie dir das Schicksal auch naht, nenn es nicht fremde Gewalt: Du bists in eigner Gestalt! Ephides
Also achten wir besser auf das was wir denken und fühlen.
Das Foto ist im Palastgarten des Sultans von Oman aufgenommen worden. Auf einer meiner Reisen durch die Zeit. Nein ...das mit dem Harem war in Kuweit. Aber davon ein andermal.
Ich wünsch Euch eine wunderbare Vorweihnachtszeit
in Liebe und Licht
Amanda

Samstag, 14. November 2009

Heute ist die Totale Erholung angesagt


Hallo meine Lieben,


heute ist die totale Erholung angesagt.

Ich war gestern los. Eigentlich wollte ich nur kurz mit den Jungs einen Trinken gehen. Wir haben vor einiger Zeit das Atisha für uns entdeckt. So verabredetet ich mich mit ihnen. Paul, der dafür zuständigt ist, dass sich meine Dummheiten in einem überschaubaren Rahmen halten war als erster dort. Dann traf ich ein, kurz nach mir mein Nachbar Wolf, der noch einen Parkplatz suchte und nach ihm erschien Ivan mein kasachischer Freund, der mir so ziemlich alles über Russen und Araber beibringt. Wenn ich mir mal unsicher bin oder Paul frei hat rufe ich Ivan an und erbitte konkrete Unterstützung. Ivan ist auch der Herrscher meiner Rechner. Selbst nach sovielen Monaten in dieser IT Abteilung schaffe ich es immer noch nicht mein iTunes alleine zu reparieren. Ivan lockt sich bei Bedarf auf meinen Rechnern ein, selbst aus Kasachstan und macht die Teile wieder flott. Und dann irgendwann trabte auch Karl Heinz, genannt Kalli an.

Kalli ist Fitness Trainer und ermahnt mich immer genügend Bewegung in meinem Tagesablauf einzuflechten und gibt sich nicht mit Antworten: " Ja klar, mach ich." zufrieden. Er kontrolliert regelmäßig meinen Status. Das macht er sehr subtil. Er holt mich zum Spazieren ab und scheucht mich dann flotten Schrittes durch den Wald oder an der Elbe entlang. So ganz nebenbei wird dann auf die Uhr gesehen und registriert wann ich anfing zu schnaufen. Auch beäugt er meine Wii fit Ergebnisse ganz genau.

Wir bestellten uns alle unsere Lieblingsdrinks. Paul und Ivan Wodka Cola, Wolf ein Becks, Kalli ein Sex on the Beach und ich wie immer, wenn Wolf fährt einen Lady Killer. Wenn ich selber fahre trinke ich meist Baby Dragons. Ach war das schön zu palavern und zu tanzen. Und so ganz nebenbei weiss ich gar nicht mehr wieviel Lady Killer ich verdrückt habe. Ich habe glücklicherweise auch ganz viel Mineralwasser getrunken hat mir Ivan heute Morgen beim gemeinsamen Frühstück dann erzählt. Wolf fand, ich sollte mal wieder Frühstück ans Bett gebracht bekommen und hat Ivan dazu überredet und ihn dann gleich auch mit genommen nach unserer kleinen Zechtour. Fand ich sehr nett von den Zweien.

Ich liebe es so völlig ausgelassen durch die Nacht zu sausen und sicher davor zu sein von irgendeinem Typen angequasselt zu werden, der auf Brautschau ist. Mit vier Bodyguards war da natürlich kein Durchkommen.

Ach war das herrlich. Heute ist natürlich erstmal Pause und morgen trinke ich mit den Mädels Kaffee und ess Törtchen. Ja und dann bin ich wieder auf dem Laufenden und weiss was sich in den letzten Wochen zugetragen hat.

Das Leben ist wirklich sehr sehr schön.

Habt alle ein tolles Wochenende und macht es Euch richtig gemütlich.

Amanda

Donnerstag, 12. November 2009


Hallo Ihr Lieben,
nach vielen Abenteuern bin ich wieder zurück in Hamburg. Ich wollte ja eingentlich nur zwei Wochen Urlaub machen und eh ich mich versah habe ich schon 4 Wochen auf lanzarote gearbeitet. Das kann so unglaublich schnell gehen, kaum zu glauben. Den nächsten Urlaub werde ich aufpassen, daß mir das nicht noch einmal passiert. Ich habe den ersten Abend in einem kuscheligen Restaurant so ganz vorzüglich gespeist. Ich ess e ja für mein Leben gern und langsam siet man es mir an. Und während des Essens kam ich in ein Gespräch mit meinem Tischnachbarn. Wir haben uns prächtig unterhalten und viel gelacht. Ich erzählte ihm über meine neusten Projekte und so kann es, das wir auch über die Analyse von Träumen sprachen. Ich hatte gerade einen Vortrag zu diesem Thema vorbereitet. Er lud mich ein, diesen Vortrag vor ein paar Kollegen zu halten. Das tat ich und wurde vom Fleck weg für vier Wochen angeheuert in der kleinen Notfallpraxis alternative Heilkünste auszuüben. Hat mir Spass gemacht. Freue mich aber auch wieder hier zu sein.
Herzliche Grüße
Amanda

Sonntag, 18. Oktober 2009

Paul ist faul


hihi ... ich bekomme gerade Nachhilfe bei Paul im Faulsein und Ignorieren. Er kann das wirklich richtig gut. Er ist mein großes Vorbild in diesen Dingen. Er ist dabei soooo lässig, es ist nicht zu glauben. Er schafft es immer wieder trotz erdrückender Geschehnisse sich völlig rauszuziehen und sich auf den Moment zu konzentrieren. Ich werde schon ganz erschöpft vor gedanklicher Überforderung. Ein Teil meines Gehirns ist kurz davor einen Kurzschluß vor lauter Lösungssuche zu produzieren, und was macht Paul? Der setzt sich erstmal an die Bar und zwitschert sich einen von seinen letzten Kröten. Ich bin immer wieder beeindruckt. Gestern habe ich das auch gemacht. Ich wollte mal wieder üben, mein Leben so richtig zu geniessen und das mit wenig Geld. Ich habe mich mit 10 Euro ausgestattet in mein Flitzerauto gesetzt und bin in die Stadt gekurvt. Mein Ziel war die Europapassage. Glücklicherweise habe ich einen Freund, der in der Nähe des Hauptbahnhofs einen Parkplatz hat, den ich nutzen darf. So konnte ich meine Kröten bewahren um mir damit ein schönes Leben zu bereiten. Erste Anlaufstelle das total volle Cafe Meindl in der dritten Etage in der Passage, mit herrlichem Blick auf die Alster. Oh ...es war ja so voll, ich wollte schon wieder abdrehen, da sprach mich ein junger Mann an, daß er sich freuen würde, wenn ich mich zu ihm begeben würde und zeigte dabei auf einen gemütlichen roten Sessel. Der junge Mann wirkte sehr freundlich und ein klitzekleines bisschen aufgeregt. Ich hatte mich also schnell für den Sessel entschieden und wir plauderten. Ich fühlte mich ein Hauch wie Demie Moore mit ihrem jungen Ehemann ...hihi ...herrliches Gefühl. Nach schon kurzer Zeit wußten wir eine ganze Menge übereinander, er bestellte mir während ich kurz zum Klo war ein stilles Wasser, einen Kaffee und ein herriches Mangoschoko Törtchen, ich rechnete im Geiste mit, ob ich mir das leisten könnte ... ja ... alles noch im Rahmen. Hätte ich mir auch sparen können, denn Macello bestand später darauf mich einzuladen. Wir sind dann noch gemeinsam ein wenig durch die Europapassage gezuckelt und haben dann später Sushi gegessen und er hat mich bei meinem Auto abgesetzt. Es war ein wundervoller Samstag. Paul, ohne Dich wär das alles nicht möglich. Danke Dir. Ist doch immer wieder erstaunlich wie einfach Geniessen ist. :-)))


Macht es Euch so richtig gemütlich ...ich schnapp mir gleich meinen Kuschelbademantel und zwitscher in die Sauna ....


Amanda

Freitag, 16. Oktober 2009

den ganzen Körper voller Pusteln


hihi ...also ich habe mir ja gestern Mittag so ein paar Kleinigkeiten wie 5 Mio Euro, ewige Gesundheit und noch was ganz Geheimes gewünscht und prompt zwei Stunden später war mein ganzer Körper voller juckender roter Pusteln ...Ich das natürlich sofort gegoogelt und was soll ich sagen, ich war taumelig vor Glück, denn genau diese Symptome stehen für so etwas wie einen Turbo-Wunsch-Verstärker ..... na nun bin ich mal gespannt.


Die Pusteln sind heute Morgen übrigens weg gewesen, noch son super Zeichen. Ach das Leben ist ja so schön.


Prächtige Grüße an Euch alle Amanda

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Drei Wünsche und eine gute Fee


huhu an alle ...
ich habe heute eine gute Fee getroffen ...
So ein total verzuzeltes altes Mütterchen ist mir vors Flitzerauto gelaufen. Ich habe natürlich reaktionsschnell wie ich so bin ... eine tolle Vollbremsung hingelegt und bin unmittelbar vor ihr zum Stehen gekommen. Mein erster Impuls war aus dem Auto zu hechten und sie anzuschnautzen, weil sie bei ROT über die Ampel getippelt ist. Da sie aber extrem zerbrechlich wirkte habe ich sie lieber ins Auto verfrachtet und sie erstmal mit zu mir nach Hause genommen. Wohne gleich bei besagter Fußgängerampel. Dort angekommen, gabs erstmal einen Brandy und eine heiße Suppe. Nach dem Kaffe habe ich ihr noch 20 Euro in die Hand gedrückt für ein Taxi nach Hause. Zum Abschied hat sie sich dann geoutet. Ich hätte drei Wünsche frei. ...na schwubs die wubs .... das war dann ganz einfach ...

So und jetzt ist der Zauber gestartet und in einem Jahr ist alles in Erfüllung gegangen. Ich hab doch immer ein Glück ... super nech!!!!

... ich husch jetzt erstmal ins Bett und mach einen Mittagsschlaf, das soll ja die drei Wünsche noch verstärken.

Euch eine grandiose Zeit

Amanda

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Ich wander mal wieder aus



Hallo Ihr Lieben,

hier in Hamburg gab es den ersten Frost und deshalb habe ich die Kohle von der Allianz, nach Absprache mit ihnen in ein Flugticket nach Lanzarote plus kleines Appartement bei meinen Kumpels inverstiert. Ich mach blau :-))) und setz mich mal wieder auf die Kugel des Feuerteufels bei den Feuerbergen und tanke auf. Kali, Herrscher aller Zwerge willst Du vielleicht wieder mit? Und Paul, Du sei schön fleissig ...grins.

vergnügliche Grüße, im November bin ich dann wieder hier :-)

Amanda

Dienstag, 6. Oktober 2009

Hoffentlich Allianz versichert


...noch ein paar Worte zur Nacht.


Stellt Euch vor, gestern ist PiMa meine treue Begleiterin und gleichzeitig mein neues Flitzer Auto gerammt worden. Und das geschah am helligten Tage von Klaus K. aus Hamburg, Rentner und ein bisschen verwirrt. Der Süße hat vorwärts und rückwärts verwechselt. Aber er hatte mal eine sehr gute Entscheidung getroffen, er hat sich bei der Allianz versichert. Ein echtes dickes Wow ...wir haben ein wenig geplaudert, der Herr von der Allianz und ich und schwubs überweisen sie mir jetzt Geld und es gibt sogar eine schnuckelige kleine Werkstatt, die das ganze repariert. Und von dem was übrig bleibt gehen Klausi und ich essen. Ist doch ne gute Idee.

So träumt alle was schönes

und schlaft gut


Amanda, die weltbestze Flitzer-Auto-Fahrerin


Montag, 5. Oktober 2009

gelesen bei Gerald Hüther


aus die Macht der inneren Bilder

"Ein Bild, das zum Ausdruck bringt worauf es im Leben, im Zusammenleben und bei der Gestaltung der Beziehungen zur äußeren Welt wirklich ankommt:
auf Vertrauen, auf wechselseitige Anerkennung und Wertschätzung, auf das Gefühl und das Wissen, aufeinander angewiesen, voneinander abhängig und füreinander verantwortlich zu sein."

Paul und ich werden heute zusammen einkaufen und Pläne schmieden wie wir einen potenziellen Lottogewinn am besten ausgeben. Das ist unser Lieblingsspiel. Dann hilft mir der Gute meinen Balkon winterfest zu machen. Und natürlich kochen wir zusammen. Und erzählen uns fabelhafte Geschichten von Liebe und Mut, echten Heldinnen und Helden. Und manchmal schreiben wir sie auf.
einen ganz wunderbar sonnigen Tag
Amanda

Sonntag, 4. Oktober 2009

Die Sache mit dem Vertrauen



Hallo Ihr Lieben,

mir ist in den letzten Tagen wieder mal ganz klar geworden, wie wichtig es ist, anderen Menschen vertrauen zu können und wie destruktiv es sein kann wenn Vertrauen mißbraucht wird. Meine Freundin, ich nenne sie hier Maria erzählte mir eine ganz gruselige Geschichte von ihrem Freund, der mit Ihr eine Familie gründen wollte, er hat kurzfristig seine Frau verlassen, ist bei Maria eingezogen. Schon nach kurzer Zeiz hat er Schiß bekommen und ist wieder zu seiner, ihn versorgenden Ex, zurückgegangen, noch bevor Maria ihm erzählen konnte, dass sie ein Kind von ihm erwartet. Jetzt bat sie mich um Rat.

Die Frage ist nun, zieht sie das Kind alleine groß? Treibt sie ab? Gibt sie das Kind zur Adoption frei? Oder sagt sie dem Mann, der eigentlich für sie gestorben ist, für den sie nur Mitleid empfindet bescheid und fordert von ihm Unterhalt? oder überläßt sie diesem Kerl das Kind?

Ich finde es ganz schön erstaunlich was ein unüberlegtes Handeln für Leid auslösen kann.

Ich glaube auch das achtsames und liebevolles Verhalten viel Gutes bewirken kann und habe mir mal wieder für jeden Tag eine gute Tat vorgenommen. ...omm....

habt einen friedlichen Sonntag

Amanda

Samstag, 3. Oktober 2009

Vision


Hallo Ihr Lieben,


heute war ein wundervoll fauler Tag. Dank Paul !!!!!! Ich selbst habe ja die Tendenz mich manchmal raschelig zumachen. Das Faulsein kann ich von ihm wirklich gut lernen. Ich war ihn heute besuchen ...er hat sogar für mich geputzt ... das ist ein echter Liebesbeweis. Danke nochmal Paul. Du schaffst es immer wieder, das sich meine Aufmerksamkeit auf das angenehme im Leben richtet und das ich mich in Deiner Nähe wohl fühle. Du hast so eine natürliche Gabe, die macht, das es mit gut geht. Paul hat heute für mich gekocht. Sooooo lecker. Dann haben wir die neue Broschüre für meine Praxis der Persönlichkeitsentfaltung überarbeitet. Das kann Paul natürlich ganz prima. Zwischendurch waren wir spazierend und teetrinkend faul und dann haben wir was für unsere Visionen getan und uns ein bisschen im Leben der Heiligen Hildegard von Bingen umgeschaut. Tja ...ich fand das ganze schon ganz schön beeindruckend. Eine sehr mutige Frau, die ihrer inneren Stimme gefolgt ist. Das mach ich auch so, habe ich gleich ganz spontan beschlossen. Meiner Vision folgen und das mit Tapferkeit und Beharrlichkeit. Paul macht auch mit, hat er gesagt. Und so gehts jetzt gutgelaunt weiter mit dem Leben, immer schön der inneren Stimme hinterher.

Ich gönne mir jetzt noch einen wunderbaren Öko-Whiskey und werkel an meiner Vision.


habt alle einen entspannten Abend

Visionärin Amanda

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Hundi macht Urlaub auf Sylt



Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich gerade vom Besten Wauzi überhaupt verabschiedet. Ich habe mein Hundi zum Altonaer Bahnhof gebracht, wo sie den Zug nach Westerland genommen hat. Bis Elmshorn fährt sie erstmal alleine und dann steigt Omi zu und zusammen werden die zwei jetzt für drei Wochen die gute Sylter Luft geniessen. Mit dem Gepäck war es eine kleine Herausforderung. Es dauerte ein wenig bis ich den Schaffner überzeugen konnte, das auch ein Hund so sein Gepäck dabei hat. Zwei Näpfe, einen kleine Vorrat Futter, die obligatorischen Hunde Schlickerreien, das Kuschelkissen mit dem Spezial-Katzen-Bezug, einige Spielsachen und den CD Player mit der Gute-Nacht Musik und natürlich ein Foto von mir und eins meiner getragenen Shirts. All das befindet sich jetzt in einem kleinen Wägelchen plus Zuggeschirr damit Fabienne ihre Sachen bis zur Ferienwohnung ziehen kann. Omi hat ja ihr eigenes Gepäck. Ich freue mich schon auf Postkarten.

Euch allen eine schnuckelige Nacht / einen ganz wunderbaren Tag ... was ihr gerade so möchtet.

Amanda

Mittwoch, 30. September 2009

Tage der Unterstützung




Hall Ihr Lieben,


Paul hatte es ja schon mal angedeutet, ich hatte früher immer mal Ärger mit Dämonenbehafteten. Zum einen lag es daran, dass ich immer hofte diese Wesen noch zu retten, in dem ich sie so mochte wie sie waren. Jeder einzelne hatte einen liebenswerten Kern und auch wenn das Wunderbare an ihnen oft sehr verschütt gegangen war, so konnte ich es noch so gerade wahrnehmen. Und andererseits sehnte ich mich danach verstanden zu werden in meiner Andersartigkeit. Anfangs geben sich die Dämonenbehafteten sehr viel Mühe. Sie machen Geschenke und schenken generell viel Aufmerksamkeiten und dann irgendwann schlägt die andere Seite zu. Und das kann in vielerlei Hinsicht sehr schmerzhaft sein. Ich vermute, das mir die Geschehnisse damals mit Gandalf dem Dämonenbehaftete viel mehr zugesetzt haben, als ich so wahrhaben wollte. Das war in der Zeit, in der Paul in Spanien war. Nun hat er wieder ein Auge auf mich und wenn ich wieder diese fiesen Schmerzen bekommen und mein ganzer Körper mir sehr weh tut, als Folge von zuviel Dämonenkontakt, dann ist er für mich da. Er kocht für mich, kauft ein für mich und tröstet mich, in dem er mich daran erinnert was bald alles möglich ist, wenn ich mich wieder wie ein junges Reh bewegen kann. Und was überhaupt das allerbeste ist, er kann die Dämonenbesetzten eher erkennen und warnt mich. Nicht das ich immer auf ihn höhren würde. Manchmal halte ich mich für schlau, muß dann aber feststellen, dass es ein großer Irtum war. Aber ich mache Fortschritte :-). Stimmt doch Paul oder?


Euch einen wunderbaren Tag, ich sause heute zum Friseur ...

Amanda

Montag, 28. September 2009

Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn


Hallo an ALLE,

heute ist wieder einer dieser Tage, an denen ich mir wünsche, dass Menschen so ganz grundsätzlich nur aus dem Haus dürfen, wenn sie eine Prüfung abgelegt haben. Ich kann gar nicht so genau sagen, was diese Prüfung beinhalten sollte, aber Spakken sollten irgendwie zu Hause bleiben müssen. Und die, die nicht über die Folgen ihres Handelns nachdenken, sollten irgendwie auch nochmal einen Sonderkurs in achtsamen Verhalten buchen müssen. Oder???
Habt eine gute Zeit
Amanda

Samstag, 26. September 2009

ich werde alt


Guten Morgen,


heute bin ich von Hundi geweckt worden und dass schon um 7:00h, ich hätte eigentlich bis 8:00h schlafen können und natürlich konnte ich nicht mehr einschlafen und habe mir Gedanken über das Altern gemacht, denn vor ein paar Jahren wäre ich munter aus dem Bett gehüpft, hätte mir einen Tee gekocht und gut. Hätte noch ein bisschen nachgekuschelt ...fertig. Heute morgen habe ich erstmal fünf Minuten gebraucht um zu realisieren wo ich bin. Ich habe ja sooo fest geschlummert. Ich brauche viel mehr Schlaf als früher. Ich kann nicht mehr die Nächte durchtanzen, ich muss um 3:00 nach Hause. Und ich habe große Mühe um diese Tageszeit meine Stiefel und meine Jeans alleine auszuziehen. Mit anderen Worten ich hatte mich in diesen Kleidungsstücken irgendwie total verheddert. Fast hätte ich meinen Mitbewohner geweckt, damit er mir hilft. Dann habe ich es doch alleine geschafft, mit aller Konzentration und Sammlung. Ich bin sofort nach dem Zähneputzen ins Bett geplumpst und habe wunderbar geträumt. Gleich gehts los einmal kurz die Welt retten, hab ne Verabredung in meiner Praxis und dann fahren Lieblingsclaudia und ich an die See. Das Flitzer Auto braucht ja zu Anfang besonderen Auslauf.

Vergnügliches wünsch ich Euch ...ganz viel davon


Amanda

Mittwoch, 23. September 2009

Mein Alltag hat mich wieder


Mit jedem Tag bin ich wieder mehr zu Hause. Mein zauberhafter Mitbewohner hatte mein Wohnzimmer während meines Atlantis Aufenthaltes untervermietet. Einerseits war es toll, so konnte ich in Atlantis noch extra tolle Badelatschen, eine Haifisch-Badekappe und diversen anderen Schnickschnack kaufen. Andererseits spüre ich doch deutlich, das die Energie im Wohnzimmer nicht mehr meine ist. Und das werde ich heute ändern. Ich werde das Zimmer mit Amanda-Energie fluten. Wie das geht? Erstmal gründlich putzen, dann räuchern mit Adlerholz, Weihrauch und Salbei, danach wird es einladend mit Bumen und schönen Bildern geschmückt. Ich werde also heute noch zu Blumen-Birgit sausen und neben einem üppigen Strauß auch Kerzen erstehen, in grün oder orange. Und zu Guter letzt kommen ein paar Zaubersprüche, die die guten Energien einladen.
...ich bin dann mal zaubern.
Zaubert Ihr Euch auch einen ganz wunderbaren Tag
Alles Liebe Amanda

Dienstag, 22. September 2009

Ich bin wieder in der Stadt


Hallo meine Schätze,


ich freue mich wieder in Hamburg zu sein. Heute war ein richtig toller Tag mit Sonne und allem drum und dran.


Ich bin voller Pläne und Visionen. Das Leben ist ja sooooo herrlich.


Ich fühle mich sehr frei, das zu tun was mir wirklich gut tut. Und was soll ich Euch erzählen, gleich steckt das Leben wieder voller wunderbarer Möglichkeiten. Und das beste überhaupt. Mein arrabischer Prinz ist wieder in Deutschland und ich habe ein Date mit ihm. Habe schon meinen Kleiderschrank auf den Kopf gestellt, aber nix brauchbares entdeckt. In die tollen Fummel pass ich gerade nicht rein, stellt Euch vor, ich habe in Atlantis drei Kilo zugenommen. Also nun ist das Shoppen ja sowas von zwingend erforderlich. Zwingender ist schon gar nicht mehr möglich. Und die Termine bei Petra, die für meine Haare verantwortlich ist und Sanne, die sich um die zartweiche Haut kümmert sind auch schon terminiert. Ich bin so froh solche Freundinnen zu haben.


Meine Schätze macht es mal so richtig gut, das würde mich freuen


Amanda

Freitag, 11. September 2009

Besuch in meinem Bett


Hallo Ihr Lieben,
heute morgen hatte ich eine "Tierbegegnung" wie meine weise Lehrerin gesagt hätte. Ich komm vom Zähneputzen aus dem Bad zurück und dies kleine Wesen sonnt sich auf meinem Bett.
Es ist erstaunlich, denn heute ist das Thema Was uns Begegnungen mit Tieren sagen: Mythologie, Spiritualität, Träume. Ich hab das kleine Kerlchen erstmal ein wenig beobachtet und dann festgestellt, das ich sehr gute Laune dabei bekam. Ja und dann habe ich mir mein Buch geschnappt und nachgeschlagen bei den Eidechsen, was diese Begegnung denn nun bedeuten könnte. Gefunden habe ich folgendes: Die Eidechse ist quasi ein verkleinerter Drache. Also auch bei der Mythologie der Drachen nachschauen.
Erstmal die Eidechsen. Wem eine Eidechse auf so eindrucksvolle Weise begegnet, der soll sich mehr um seine persönlichen Belange kümmern. Wichtig ist es sich von den Wünschen der anderen deutlich abzugrenzen. Sie mögen ein Problem haben, ich bin aber nicht deren Lösung. Ich soll mich deutlich auf mich besinnen und meinen eigenen Weg gehen. Mich in die Sonne setzen und sammeln und meine Intuition stärken. Erst dann kann ich wieder zu einem klaren Blick gelangen. So bekomme ich wieder Zugang zu meiner eigenen Kraft und Stärke.
Super das probier ich gleich mal aus. Ich setzt mich in die Sonne schnapp mir ein Blatt Papier und schreibe auf, was ICH möchte, egal wie andere mich gerne hätten.
Der Drache kommt später.
Herzliche Grüße Amanda

Donnerstag, 10. September 2009

Nachricht von Nemo


Heute besonders für EVA. Ich hoffe Du kannst den kleinen Schatz entdecken. Sie huschen immer soooo schnell vorbei, dass ich mich richtig anstrengen mußte, was ich gern gemacht habe.

Nemo und seine Freundin haben dann auch gleich ein paar Wünsche locker gemacht. Also wer das jetzt hier liest, darf sich was wünschen. Wichtig ist, der Wunsch muß positiv formuliert sein, damit das ganz auch klappt. Also nicht schreiben was Ihr Euch nicht wünscht, das geht dann nach hinten los. Ich wünsch mir frei für heute Nachmittag habe ich gerade beschlossen und ich wünsche mir, das in der nächsten Stunde hier jemand vorbeikommt und mit mir Kaffeetrinkt. Bin gespannt ob Nemo recht behält.

wünsch Dir was ....

Amanda

Mittwoch, 9. September 2009

der Kommunikator


huhu Ihr Lieben,
ich sitze gerade im Kommunikator. Er ist aus Kupfer und leitet alles Mögliche besonders gut. Es ist eine Art Thron und darf nur von besonders weisen Wesen genutzt werden. Deshalb habe ich mich auch vorsichtshalber verhüllt, will ja keinen Ärger.
Es ist wirklich erstaunlich was ich in diesem Ding so alles spüre. Ich kann darin wirklich alle möglichen Gedanken von allen möglichen Wesen lesen. Das ist wohl auch der Grund warum es eine bestimmte Stufe der Weisheit bedarf.
Mittlerweile bin ich wieder am Studieren. Mein derzeitiges Fach: Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn.
Ist schon erstaunlich was ein Gehirn so alles treibt, wenn es nicht beaufsichtigt wird. Und faul sind diese kleinen Organe ....unglaublich faul, deshalb ist es auch gut sie immer mal zu meditieren und sie unter die Lupe zu nehmen. Ich studiere weiter und halte Euch auf dem Laufenden.
Einen glücklichen Tag
Amanda

Montag, 7. September 2009

Fliegende Rochen vom Bett aus beobachtet


Guten Morgen Ihr Lieben,


ich glaube jetzt habe ich den Bogen raus.


Hier ein Schnappschuß. So gehts zu in Atlantis. Meine Rochen haben glücklicherweise keinen Stachel, die kann ich beim Füttern streicheln.


Ich finde sie sehen aus wie Vögel unter Wasser.
Viel Wohlsein für den Tag
Amanda


Sonntag, 6. September 2009

mein Schreibtisch


Hier arbeite ich immer, wenn ich Euch schreibe mit all den Fischlein :-)
herzlichst Eure Amanda

Kernkompetenzen

Vergnüglichen Sonntag wünsch ich allen.

Ich sitze gerade an meinem Atlantische Schreibtisch (auch hierzu gibt es irgendwann ein Foto) und habe als Aufgabe meine Kernkompezenten zu Papier zu bringen.
Ich kann ja irgendwie alles ein bisschen aber eine außergewöhnliche Begabung habe ich dann doch nicht.
Blöderweise darf ich meinen Schreibtisch erst verlassen wenn mir dazu dann doch irgendetwas etwas einfällt.
Und es hängt ja immer davon ab wo ich bin. Hier in Atlantis habe ich so gar nichts von den Kenntnissen über Heilpflanzen, die ich dazu nutzen kann Gute-Laune Plätzchen zu backen, hier gibt es nicht mal einen Backofen. Beispielsweise besteht mein Frühstück aus Obst und rohem Fisch. In Japan heißt das Sushi.
Hier ist es auch total normal sich mit Tieren, ganz besonders Delfinen und kleinen Walen auseinanderzusetzen. In Hamburg oder auf Sylt wäre das dann schon auffälliger. In Hamburg bestaunen mich die Menschen schon, wenn ich mit meinem Hundi so ganz normal spreche. Ich erinner mich an eine Situation, da bat ich sie mir irgendetwas zu holen, was der kosmische Hund dann auch schwanzwedelnd tat. Sie ist halt so schlau und versteht mich. Und alle im Cafe haben uns angestarrt.
Zurück zu den Kernkompetenzen.
Paul, wenn Du das ließt ....fällt Dir etwas ein, was ich besonders gut kann? Oder sonst jemandem? Ich finde ja immer ich bin total normal.
Es würde mir auch helfen zu sehen welche Kernkompetenzen Ihr so habt.

vergnüglichen Sonntag
Amanda

Sonntag, 30. August 2009

mein Blick aus dem Fenster in Atlantis

Hallo Ihr Lieben,

das mit den Fotos haut bestimmt bald hin. Ich werde es Euch beschreiben.

Ich sitze auf meinem Bett und schaue auf eine riesige Scheibe. Ich bin nicht so gut im Schätzen. Die Scheibe ist doppelt so hoch wie ich, also mehr als drei Meter und sie ist breiter als höher, viel breiter. Hinter dieser Scheibe ist alles blau. Ich blicke ins Meer. Es hat etwas sehr beruhigendes der Blick in das Meer. Es ist wie stummes Fernsehen in blau. Fische in unterschiedlichen Größen und Farben ziehen an mir vorrüber. Selten sind es bunter Fische. Diese hier sind silbergrau in allen Schattierungen. Es gibt einen Schwarm kleiner Fische und Einzelgängerfische. Bisher haben sich alle vertragen. Selbst die Hai, die an meinem Zimmer vorbeiziehen sind friedlich. Sie wirken, als ob schie sich langweilen, sie scheinen nichts besonderes zu tun zu haben. In ein paar Wochen werde ich in der Lage sein, sie unterscheiden zu können. Ich bin am überlegen, ob ich ihnen Namen geben soll. Die liebsten Bewohner meines Meeres sind Rochen. Es gibt eine Gruppe von Rochen. Ich vermute es ist eine ganze Familie, denn sie haben unterschiedliche Größen. Es gibt einen Baby Rochen, den ich zugerne streicheln würde. Ich wüste gerne wie sich ein Rochen anfühlt. Gestern habe ich mit Krebsen gespielt, die so groß wie mein Kopf waren. Sie mochten es sehr an bestimmten Stellen gekrault zu werden. Im Gegenzug haben sie mich zaghaft gezwickt, sie waren dabei so vorsichtig, das hat mich sehr gerührt. Ich bin noch nie in meinem Leben sooo vorsichtig in die Wade gezwickt worden.

Mein Ich-berühre-Nichts-mit-meinen-Händen-Training beginnt gleich

Euch eine gute Zeit

Amanda

Donnerstag, 27. August 2009

Atlantis

Hallo an Alle zu Hause.

ES IST NICHT ZU GLAUBEN. ICH HABE EINEN ORT GEFUNDEN, AN DEM ES MIR TEILWEISE ZU HEISS IST. NACHTS IST ES WUNDERBAR, DA SIND ES NUR 33 GRAD C.

MEINE AUSBILDUNG HIER GEHT VORRAN. IN UNSICHTBAR MACHEN BIN ICH SUPER GUT. IN BEWEGEN VON GEGENSTAENDEN, DIE ICH NICHT BERUEHREN DARF ...DAS IST SO LALA ...GESTERN SOLLTE ICH MIR EINEN BIKINI ANZIEHEN OHNE IHN ZU BERUEHREN UND MEINE LEHREREIN IST SUPERSTRENG.  ICH DURFTE ERST ZU MEINEM DELFIN, ALS ICH NACH STUNDEN DIESE AUFGABE ERLEDIGT HABE. UND EUCH KANN ICH ES JA SAGEN, ICH HABE GESCHUMMELT. ...HIHI

HEUTE IST FREI. DA WERDE ICH TAGSUEBER MIT MEINEM DELFIN DIE UMGEBUNG ERKUNDEN UND ABENDS GEHTS IN DIE BUDDHA BAR MEIN LIEBLINGSGETRAENK SCHLUERFEN.

MAL SEHEN WANN ICH WIEDER NE NACHRICHT AN EUCH ABSETZEN KANN. 

ATLANTISCHE GRUESSE UND KUESSE
AMANDA

 

Dienstag, 25. August 2009

NEUES VOM TAGE

PAUL ...ICH BIN HIER GUT GELANDET , STELL DIR VOR DIE LUFTHANSA HAT MICH IN DIE BUSINESS CLASS GESTECKT UND ICH HATTE SOGAR EIN EIGENES BETT...DER TOTALE LUXUS.

DANN BIN ICH ABGEHOLT WORDEN VON EINEM PRIVATEN FAHRER UND NACH ATLANTIS GEBRACHT WORDEN. ICH HABE EIN ZIMMER UNTER DEM MEER QUASI IN EINEM AQUARIUM UND DIE GANZE ZEIT SIND ROCHEN UND HAIE UND SARDIENENSCHWAERME UM MICH ... WENN ICH AUS MEINEM ZIMMER MOECHTE SETZE ICH MICH ICH EIN ATLANTISCHE UNTERSEEBOOT ...SIEHT SEHR SPEZIELL AUS ...ICH WERDE DANN AN DEN SANDSTAND GEBRACHT ...AUCH KANN ICH IN MEINEM BAD, EIN RIESIGER POOL ...MICH VON EINEM DELFIN ABHOLEN LASSEN, DANN WERDE ICH NUR NASS. HIER IST ES JEDOCH SOOO WARM, DAS ES SOFORT TROCKNET. MOMENTAN SIND ES 44 GRAD CELSIUS.
MEIN AUFTRAG WIRD MICH HIER NOCH ETWAS BESCHAEFTIGEN ...VIELLEICHT SCHAFFE ICH ES JA IN DEN NAECHSTEN TAGEN FOTOS HIER REINZUBEKOMMEN.


DICKE KUESSE AN ALLE
AMANDA

Montag, 24. August 2009

bis morgen

mein Job hier ist etwas kmpliziert ...

ich bin hier unsichtbar und darf die ein bisschenrueffeln, die sich nicht benehmen ...dafuer puste ich ihnen mal in Nacken ...

morgen mehr ...

Atlantis

Ihr Lieben,

ich bin gut in Atlantis angekommen. Es braucht etwas, bis ich mich hier zurechtfinde. Also das mit den Fotos wird dauern. ...smile ... 

Sonntag, 16. August 2009

Wieder zu Hause


Mir gehts gut. Ich bin wieder heile zurückgekehrt und freue mich auf eine schöne Woche hier in Hamburg, wo ich mein nächstes Abenteuer vorbereite, meine Reise nach Atlantis. Am Samstag gehts los.

Sonnige Grüße Eure Amanda

Dienstag, 11. August 2009

Alles Teil des Plans


Eines Tages kam eine junge Frau zu einer Meisterin des KungFus. Mütterchen, ich würde gerne Deine Kunst erlernen, nimmst Du mich als Deine Schülerin an?
Die Meisterin prüfte die junge Frau einen Tag und eine Nacht und willigte ein. Am nächsten Tag sollte die Ausbildung beginnen. Mütterchen, wie lange wird meine Ausbildung dauern, bis ich in der Meisterschaft eine ähnliche Fertigkeit erreicht habe wie ihr? 10 Jahre antwortete die alte Frau. Und wenn ich mich anstrenge wollte die zukünftige Schülerin wissen? Dann dauert es 15 Jahre lächelte die alte Dame. ….und so begann eine innige Freundschaft zweier sehr unterschiedlicher Frauen.

Montag, 10. August 2009

Bedienungsanleitung für Amanda


Ich, ein magisches Wesen zwischen den Welten, brauche spezielle Pflege und Zuwendung um mich wohl zufühlen. Und wenn ich mich wohl fühle, sprühe ich vor Glück und Lebenslust und bin ein Gewinn für jeden.
Fühle ich mich nicht so wohl ziehe ich mich in meine eigene Welt zurück … in dieses Reich kann mir dann oftmals nur noch mein magische Hund folgen, vielleicht auch der ein oder andere Mensch, der es gelernt hat die Bereiche zwischen den Welten zu betreten.

Für Menschen, die mich erreichen wollen, ist es wesentlich einfacher folgendes zu tun:

Die Macht der Worte, Gedanken und Gefühle zu nutzen.
Hinwendung zu Zuversicht, Vertrauen und Liebe zu üben.
Und das ganze auch auszudrücken in Worten und Taten.

Ich bin ein sehr glücksorientiertes Wesen, das auf sich achtet und stets darauf bedacht ist, das Glück auf der Welt zu mehren. Also umgebe ich mich gerne mit Dingen, Tieren und Menschen, die mich dabei unterstützen.

Was wirkt unterstützend?

Allgemein:
Leckeres Essen (mit Achtsamkeit und Liebe zubereitet oder eingekauft).
Eine angenehme Raumtemperatur.
Es duftet gut.
Frische Blumen und Pflanzen.
Angenehme Musik.
Freundliche Farben.
Gedichte und schöne Bilder.
Kreativität in jeder Form.
Wohlige Kleidung aus möglichst natürlichen Materialien.
Kerzen.
Bewegung.

Verhaltensweisen:
Freundliches Wesen.
Sachverhalte positiv formulieren, z, B. das Glas ist halb voll.
Andere Menschen loben, würdigen und achten und dafür einen sprachlichen Ausdruck finden.
Wohlwollendes unterstützendes Verhalten für grundsätzlich Alles und Jeden. Denn an jedem ist was Gutes und/oder Schönes zu finden.
Ich mag Menschen in meiner Nähe, die Ihre Liebe in welcher Form auch immer zum Ausdruck bringen können.
Offen sein, Gutes und Wohlwollendes ist für mich wichtig.

Andererseits würde es mich traurig machen, wenn ich hören müsste wie sich andere abfällig über was auch immer unterhalten, wenn sie zynisch sind oder respektlos, wenn sie urteilen oder andere Menschen bewerten. Es ist auch kaum auszuhalten für mich, wenn jemand über andere schlecht redet, sei es auch im Scherz. Ich ziehe mich dann zurück. Ich habe keine Lust derartiges Verhalten zu tolerieren.

Ist doch überschaubar einfach, oder?

Eure Amanda

Sonntag, 9. August 2009

Lotusblume und Satz des Tages


Liebe und dann tue was Du willst.


Diesen Satz finde ich ja sowas von klasse. Ich rufe also in mir dies unglaublich weiche und warme Gefühl hervor, was sich immer einstellt, wenn ich mich total wohl fühle. Sei es mit einer ganz bestimmten Situation oder mit einem bestimmten Menschen. Und dann gehts los.


Wie ich das hervorrufe?


In der Situation in der ich mich geliebt, geschätzt oder geboren fühle, weil mir jemand zärtlich über den Kopf streicht oder ich auf eine ganz wunderbare Art und Weise in den Arm genommen werde, mache ich ein bestimmte Körperbewegung. Das kann eine Handbewegung sein oder ein Ganzkörperhüpfer.


Wenn ich dann in der Zukunft diese Bewegung mache, erinnert sich mein Körper und macht, da ich sowas übe, sofort das Glücks-Gefühl-Programm.


Das klappt sogar bei Regen und Sturm. Wichtig ist nur, dass es mir dann auch einfällt.


Mit diesem Gefühl bin ich wie eine Lotusblume, von denen perlt aller Ungemach ab.

Samstag, 8. August 2009

Wie vermehre ich die Liebe


Guten Morgen meine Schätze,


hier ist es gerade etwas schwül. Ganz ideal um in den Wald zu radeln und sich zum Träumen auf eine Lichtung zu legen.


Und dort stelle ich mir vor, wie es sich anfühlt, wenn alle Menschen glücklich sind und sie selbst sind. Alle fühlen sich geborgen und können ihre Ideen leben. Sie haben Kollegen und Bosse, die ihnen gut tun und sie unterstützen. Sie haben Freunde, die zu ihnen halten, so wie ich Paul habe, egal was ich anstelle. Er rettet mich immer.


Ich stelle mir vor, wie es sich anfühlt, wenn das Vertrauen in das Leben grenzenlos ist. In diesen Momenten höre ich perlendes Lachen in mir .... und durch meine Adern fließt Champagner ...hihi.


Das ist dann glaube ich, das Glück.

Ach ist das Leben schön.

Ich wünsch Euch die Liebe

Amanda


Ich wünsche Euch Liebe und viele glückliche Gedanken

Mittwoch, 5. August 2009

Zaubern für Anfänger


Hallo Ihr Lieben,


heute haben Paul und ich besprochen was wir letzten Jahresdrittel erreichen möchten und wie wir dort hinkommen.


Wir haben uns dafür ein schnuckeliges Plätzchen gesucht, meinen Lieblingsstrand an der Elbe. Ich habe uns außerirdisch guten Nudelsalat gezaubert, dazu ein Vollmondwässerchen und Weintrauben mit Kernen. Die Kerne sind mir immer sehr wichtig wegen des hervorragenden Traubenkernöls, was u.a. Pauls Blutdruck senkt und überhaupt sehr gesund ist.


Den kosmischen Hund hatten wir auch dabei. Sie liebt es in die Wellen zu hüpfen und ich liebe es, ihr dabei zu zusehen. Auch an Sonnencreme haben wir gedacht, sodaß wir in aller Seelenruhe Pläne schmieden kommten.


Wir haben schnell herausgefunden, dass wir uns beide jeweils eine neue Mitbewohnerin oder einen neuen Mitbewohner wünschen. Das Ganze kann man jetzt ganz weltlich a la Paul angehen und eine Annonce aufgeben oder kosmisch a la Amanda.


Hier kommt die Variante a la Amanda.


Ich schreibe mir genau auf, wie ich mich mit dem neuen Wesen fühlen möchte, putze das Zimmer und stelle dort einen wunderschönen Blumenstrauß genau in die Mitte, lege den Zettel darunter und warte auf das Neue in meinem Leben.


So zauber ich mir auch neue Jobs und noch so einiges mehr in mein Leben.
zaubert Euch was Feines
Amanda

Montag, 3. August 2009

Amanda und ihre Part-time Bodyguards


Kaum zu glauben aber wahr. Folgendes hat sich gestern am Sonntag an meinem Lieblingsstrand an der Elbe zugetragen.


Das beste Hundi der Welt und ich haben uns nach dem Essen mittels des tollen Jaguar Autos unseres Nachbarn auf den Weg an den Strand gemacht um dort Katy zu treffen.

Hier nochmal großen Dank fürs Auto. PiMu ist ja nun so gut wie abgewrackt und das neue Flitzer Auto noch nicht da.

Wir uns also auf den Weg gemacht mit einem kleinen Picknick. Für Hundi habe ich Cocktail Bockwürstchen eingepackt und für mich Pfirsiche und für uns beide Vollmondwasser.

Wir sind dann bei Sonnenschein durch Hamburg gebraust, haben unterwegs einen Anruf von Katy bekommen, dass sie später kommt und gleich mit Ihr einen Platz am Strand verabredet. Möglichst bei den großen Steinen und den drei Büschen.

Manchmal liegen dort schon andere Strandgäste, wir hatten aber großes Glück. Umrahmt von einer Kleinfamilie mit drei Kindern, zwei Frauen auch mit Kind und drei coolen Typen schlug ich unsere Decke auf und machte es mir gemütlich. Ich nahm dem Hundchen noch das Halsband ab und es zuckelte los zum Wasser. Da Fabienne mittlerweile etwas ziemlich blind ist und auch zur Hälfte taub pass ich natürlich gut auf, dass sie mich auch nach dem Baden wiederfindet.

Während des Aufpassens habe ich meine Umgebung beobachtet und mir die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. Glücklicherweise hatte ich an meinen Bikini gedacht. Hundi kam alleine zurück und wir dösten in der Sonne, aßen Bockwürstchen und Pfirsiche. Die Nachbars-Strand-Kinder kamen zum Streicheln und Fragen stellen. Wir plauderten sehr vergnüglich und lachten. Die drei coolen Typen schauten immer wieder wohlwollend in unsere Richtung.

Alle drei lagen dort im Sand, jeder eine Buddel Astra in der Hand. Der Mittlere hatte die Statur eines lebenden Buddhas und sein Oberkörper war komplett mit interessanten Mustern versehen. Einer seiner Kumpel sah auch ganz verwegen aus und der andere trug eine schwarze Augenklappe. Sie hätte locker bei irgend so einem Piratenfilm mitmischen können, wären da nicht die Helme und die schwarzen Lederjacken gewesen.
Dann war es wieder soweit und Fabienne zuckelte nochmal Richtung Wasser.
Ich schau dann wohl immer ein Hauch besorgt, jedenfalls meinten die Typen, ich bräuchte mir keine Sorgen oder so zumachen, sie würden dafür sorgen, dass Hundi wieder wohlbehalten zurück käme und mich würden sie auch gleich mitbeschützen. Ich bräuchte nur dreimal zu klatschen und sie würden mir jeden Wunsch von den Augen ablesen.

Na wie gut, dachte ich mir. Jetzt bin ich sicher wie in Evas Schoß. Lehnte mich zurück und genoss die Sonne. Herrlich mal völlig entspannt am Strand zu liegen. Um Hundi kümmerte sich jetzt ein Spezialtrio der Hells Angels. Super. Wunderbar. Klasse.

Was habe ich doch immer für ein Glück. Ich lächelte vor mich hin und genoss die Sonne gleich noch zweimal mehr. Und dann passierte es.

Irgendetwas legte sich zu mir auf die Decke. Im ersten Moment vermutete ich Katy. Ich schlug die Augen auf und wunderte mich. Ein mir völlig unbekannter Mann lag neben mir. Ich war etwas irritiert und seine Nähe war mir unangenehm. Ich habe ihn freundlich gebeten zu gehen. Worauf er mir freundlich mitteilte eine so schöne Frau bräuchte unbedingt einen Mann an ihrer Seite, der sie beschützt. Worauf ich entgegnete, dass der Job bereits vergeben wäre.

Ich bräuchte nur dreimal zu klatschen und er wäre quasi so was von erledigt. Er schaute mich sehr amüsiert an mit dem Blick "von was träumst Du denn Nachts" und meinte sowas wie: „ Ist schon klar, der Trick zieht bei mir nicht Süße.“

Ich strahlte ihn an wie „Die Bezaubernde Jeannie“ und klatschte dreimal. Und war gespannt.

In dem Moment erhoben sich so richtig ganz lässig die drei Typen. Buddha nahm ihn an den Füßen und die zwei Anderen je einen Arm. Es ging fast alles in Zeitlupe. Mein Verehrer wußte nicht wirklich wie ihm geschah und er machte auch keinen Muckser, während meine Beschützer ihn lässig von der Decke hoben. Das ganze fand ohne Worte statt. Ich war nun gespannt wie es wohl weitergeht. Was glaubt ihr, was sie mit dem Kerl gemacht haben?

Genau, sie haben ihn Richtung Elbe getragen und sind so weit in die Elbe gewatet, bis gerade noch ihre Hintern trocken blieben und dann haben sie Casanova einfach fallen lassen.

Oh das tat ja so gut. Darauf spendierte der Familienvater neben mir erstmal einen Prosecco und alle meine neuen Freunde freuten sich mit mir über diesen amüsanten Ausgang.


Habt alle einen wunderbaren Start in die Woche
Amanda

Sonntag, 2. August 2009

2. Brief in den Knast


Amanda aus dem Reich der Feen und Wunder an Paul auf der Erde …genauer …in Spanien …. An einem Ort wo er Zeit hat Geschichten zu schreiben … über das Leben und über das was ist …wie es ihm geht … im Kopf und im Bauch … ein zweiter Brief …abgeschickt am 10.Mai …neun Tage nach Vollmond ….


Lieber Paul,

ich wollte mich schon auf den Weg nach Spanien machen und selber nachschauen, ob sie Dir auch meinen Brief gegeben haben …als Deine Antwort hier eintraf. Ich habe mich sehr gefreut, von Dir zu lesen und auch beschlossen das nächste Mal nicht mehr solange mit einem Brief zu warten.

Hier war für drei Wochen schon der Sommer ausgebrochen. Jetzt ist Mai und wir denken es ist April, da das Wetter sehr wechselhaft ist. Ich habe angefangen Blumen für den Balkon zu kaufen und denke oft daran, dass Du es warst, der mir all die Töpfe im Herbst runter getragen hast … und ich freue mich schon drauf, dass Du sie mir bald wieder trägst. Ich habe schon mit dem Paul-kommt-bald-nach-Hause-Zauber begonnen, mal sehen was er so bewirkt. Keine Sorge, ich bin mir ganz sicher, dass er in die Richtige Richtung läuft. Was hat denn Deine Verhandlung ergeben? Und wie geht es Dir damit? Ich hoffe Du schimpfst nicht mit Dir, dass macht das Leben schwerer und anstrengender. Ich würde mich freuen, wenn Du es Dir dort so schön machst wie es nur irgendwie geht. Ich habe ein kleines Bild für Dich gemalt … vielleicht unterstützt Dich das.

Und wustest Du schon … am Ende wird alles Gut und wenn noch nicht alles Gut ist …ist es auch noch nicht das Ende. Daran und daran, dass wir, Fabienne und ich und alle Zauberwesen des Niendorfer Geheges auf Dich warten und uns schon jetzt auf Deine Rückkehr freuen.

Paul, ich denke Du weist das, aber von Zeit zu Zeit ist es immer gut es noch mal geschrieben zu bekommen, Du bist ein ganz toller Mensch mit dem Herz auf dem richtigen Fleck. Auch wenn Du diese bescheuerte Idee umsetzen wolltest. Du weist wie ich das meine. Ich hab Dich sehr lieb.

Ich habe heute wieder von Deinem Honig genascht. Ich gehe jetzt besonders sparsam damit um …. Und jedes Mal wenn ich ihn auf der Zunge zergehen lasse wünsch ich Dir, dass Du Dich gerade freust. Also wenn Du mal grundlos juchzt, dann weist Du ich esse gerade Deinen Honig.

Na …ich bin ja echt gespannt was Spanien aus Dir macht …am Ende machste da unten noch Fitness und ich erkenn Dich gar nicht wieder.
Lach … wobei ich glaube ich erkenn Dich schon immer wieder.

Hier geht alles so seinen Gang mal langsamer mal schneller. Ich habe gerade schon wieder einen neuen Job ….nochmal Buchhaltung und ich werde in Internet Seiten bezahlt und der Mann macht mir Visitenkarten für Amanda Consulting … meine neue Firma. Ich liebe es ja in Naturalien bezahlt zu werden, das hat so was Ursprüngliches.

Die Praxis läuft ganz gut. Überhaupt geht es mir gut. Ich meditiere und kümmere mich um meine Angelegenheiten und hänge nicht mehr soviel rum.

Ach habe ich Dir schon erzählt, dass ich mein zweites Zimmer aufgebe. Ich will es vermieten. Dann habe ich ein richtig gemütliches Leben, weil ich nur noch Miete für ein Zimmer erarbeite … juhu. Also wenn Du dann wieder nach Hause kommst und Deine Vermieterin, die Saga war gemein zu Dir (die spinnen ja wirklich, was denen so einfällt, Dir Deine schöne Wohnung wegnehmen zu wollen, ich hab schon überlegt, ob ich auch mal gemein sein soll und sie alle in kleine Schweinchen verwandeln soll … würde ihnen ganz recht geschehen) dann kannste vielleicht erstmal hier wohnen. Wobei mein Vermieter gerade auch etwas aus dem Ruder läuft und überlegt, ob er das Haus behält … aber dann suchen wir einfach ein neues schönes Zuhause …vielleicht ist es ganz gut …wenn Du mehr in meiner Nähe bist, dann machst Du vielleicht weniger Dummheiten. Könnte doch sein …oder?

Ich werde jetzt mal zur Post hirschen und das Brieflein an Dich versenden …und wehe sie trödeln wieder so rum ….

Ich drück Dich und schaue immer mal wieder nach Dir. Halte nach kleinen goldenen Pünktchen Ausschau, das bin dann ich. Und wenn es Dir mal wieder nicht so gut geht, dann sag in die Luft hinein, sie sollen mich rufen, damit ich Dich gesund zaubern kann. …. Ich verlass mich da auf Euch in Spanien.

Paul schreib viele schöne Geschichten, setzt Dich in die Sonne und lern spanisch …all das würde mich freuen.

Hasta luego mon ami

Amanda

Wieder zurück auf der Erde


Hallo Ihr Lieben,

manchmal überschlagen sich die Ereignisse und es bleibt keine Zeit „ciao“ zu sagen, so erging es mir Anfang letzter Woche.
Mein Dämon rührte sich wieder, das bedeutet oftmals anstrengende Zeiten. Diesen Dämon trage ich seit meiner Geburt in mir. Früher waren sie für alle Wesen sichtbar, heute bin ich scheinbar eine der wenigen, die diese Gabe noch hat, Dämonen zu sehen. Natürlich wechseln sie ständig die Form, aber sie haben Lieblingsformen. Wenn mein Dämon meine Wut heraufbeschwören will, nimmt er die Form eines meiner früheren Lehrer an oder er macht einen auf angetrunkenen Kerl, der meint er könne bei mir landen. Wenn er mich besänftigen will, singt er mir was von Ne-Yo oder 50 Cent vor und wenn er mich verliebt machen will, dann kocht er für mich und sagt mir, ich sähe aus wie J.Lo. in blond. Er ist eine wirklich gute Übung für mich um gelassen und ruhig zu bleiben.
Manchmal schläft er auch einfach, das bedeutet ich habe ihn im Griff und er tut nur das, was meinem wahren Wesen entspricht. Naja und ich wenn ich nachlässiger werde und aufhöre auf meine Gedanken und Gefühle zu achten, dann wacht er auf und wird lebendig. Wenn ich mich sehr von meinem wahren Kern entferne, dann wird er richtig mächtig und fängt an mich zu verwirren und mir etwas vorzugaukeln. Und so ein Zeitpunkt war Anfang der Woche. Ich habe es mir angewöhnt mich dann in mich zurückzuziehen und mich zu sortieren. Manchmal reicht schon ein Tag zu schweigen und ganz bei mir zu sein und der inneren Stimme mehr zu lauschen. Wenn die Verwirrung größer ist, sind mehrere Tage schweigen notwendig. Zum Schweigen gehört es keinen Kontakt zum Außen aufzunehmen also keine Mails, Kein Telefon, kein TV oder Radio, sondern Essen, Schlafen und Sein sind dann angesagt.
Und nach so einem Ritual des Schweigens ist dann alles klar, der Dämon pennt wieder und ich bin entspannt und vergnüglich voller Vertrauen in das Leben und meine Wahrnehmung. So wie jetzt.
Ich wünsch Euch allen einen wunderbaren Sonntag.
Amanda

Sonntag, 26. Juli 2009

Meine Oma erzählte mir mal


Meine Oma Sophia erzählte mir früher immer ganz außergewöhnliche Geschichten. Eine möchte ich Euch heute hier auch erzählen.

„Amanda, meine Prinzessin des Lichtes …“. So begannen all Ihre Geschichten. (Das freute mich immer besonders.)
Es gab einmal eine Zeit, in der es auf der Erde einen Ort gab, an dem nur Wesen aus Licht lebten. Sie hatten sich diesen Ort ausgesucht, falls es ihren Heimatplaneten Majan mal nicht mehr geben sollte. Sie waren hier, um zu sehen wie gut sie sich mit den Menschen ergänzten, vielleicht sogar verbinden könnten. Im Gegensatz zu diesen hatten sie keinen Körper, sie bestanden ja aus reinem Licht. Das hatte viele Vorteile. Sie waren schneller als das Licht, superluminal könnte man auch sagen, wenn sie von einem Ort zum anderen wollten. So war Majan, ihr Heimatplanet, gut für sie zu erreichen. Diese einzigartige Möglichkeit zu reisen hatten Menschen leider nie. Die Majaner brauchten auch nichts zu Essen oder zu Schlafen. Es war für alle eine sehr glückliche Zeit. Die Menschen lernten das Licht schätzen und die, die mit den Majanern Kontakt hatten, waren in bestimmten Bereichen deutlich entwickelter und beseelter. Eine Gruppe von ihnen waren die Mayas. Heute noch gibt es Überreste dieser Kultur und keiner kann sagen was damals passiert ist.
Ich bat dann immer: Oma Sophia, sag mir was passiert ist. Du weißt es doch. Ich kann es fühlen.
Sie fuhr dann fort: Das Klima auf der Erde änderte sich. Die Menschen wurden irgendwie anders und das Lichtvolk konnte nur existieren, wenn eine bestimmte Schwingung von Liebe und Güte auf der Erde vorherrschte. Früher war das der Fall. Dann wurden die Zeiten Dunkler. Die Dämonenbehafteten hielten Einzug und vermehrten sich. Sie führten die Menschen in die Dunkelheit und die Majaner mussten ihren Ort auf der Erde, sie nannten ihn Lemurien, verlassen. Sie sind nach Majan zurückgekehrt. Und eines Tages wollten sie ein Wesen aus Licht entsenden, welches die innere Stärke hätte, es mit den Dämonenbehafteten aufnehmen zu können.
An dieser Stelle brach sie immer ab. Viel später erzählte sie mir dann etwas über die Dämonenbehafteten und über dieses besondere Wesen, welches die Majaner irgendwann mal schicken wollten. Ich saß oft hinter meinem Lieblingsrosengebüsch im Garten und wartete auf die Abgesandten aus Majan. Ich hatte als kleines Mädchen relativ genaue Vorstellung wie so eine Majanerin aussehen sollte. …
gibt natürlich ne Fortsetzung
Bussis für alle
Amanda

Samstag, 25. Juli 2009

kurzes Samstag Abend Huhu




Na, was macht das Leben gerade so bei Euch?

Ich war ja gestern tanzen mit
Paul und weiteren Freunden und so ist heute alles langsamer als sonst. Ich habe es geschafft mir leckere Dinge einzukaufen und mit meiner Nichte Kaffee zu trinken und dabei ein Kilo zuzunehmen. Ansonsten stand noch Duschen auf dem Programm und faul sein. Ich wäre gerne irgendwie konstruktiv faul und überlege, wie ich das hinbekomme. Ich könnte mir eine DVD ausleihen. Dafür müste ich mich jedoch wieder anziehen. Zur Zeit sause ich in meinem halb durchsichtigen Lieblingsstrandkleid durch die Wohnung meines Nachbarn. Der ist im Urlaub und hat einen Kamin. Und da ich auch mal Sommer wollte habe ich den jetzt mit Holz bestückt, das Bärenfell ausgebreitet und Reggae rausgesucht und mir eine Cocktail gemixt. Herrlich.
Heute bin ich wirklich richtig super faul …juhu

Amanda

Donnerstag, 23. Juli 2009

Superhundi


Hallo an Alle,
während ich gerade in einer regenreichen Kaffeepause - - -ich wander bald aus, wenn das so weitergeht, solltet Ihr Tipps für mich für einen neuen Standort haben, würde ich mich freuen - - - mein neues Auto zu finanzieren und versichern versuche. Diese Internetplattformen sind der Hammer. Was die so alles wissen wollen über mich. ...puh .... ich habe dann doch meine Berater Frau in der Bank angerufen und sie gebeten sich mal zu kümmern ....jetzt bin ich gespannt was dabei rauskommt. Superhundi macht mir die ganze Zeit Gute Laune. Meist liegt sie zu meinen Füßen und schnarcht ganz regelmäßig und überträgt so auf mich ihre wunderbare Entspannung, so das ich alles ganz gelassen regel kann. Wow ... immer wieder toll meine fellige Freundin.
käffchengrüße
Amanda




Mittwoch, 22. Juli 2009

Bügeln ahoi


Huhu ....die kosmische Hundedame und ich haben beschlossen, alle Bügelutensilien zu entsorgen und ab sofort das Bügeln einzustellen. Fabienne, mein Superhundi hat mir den Tipp gegeben meine weißen Büro-Blusen zu krinkeln. Das bedeutet ich wasche sie wie gewohnt und dann knüddel ich sie so richtig durch und hänge sie auf einen Bügel. Habe gestern mal eine davon angehabt. Fühlte sich richtig gut an. Mit dem Bügelbrett habe ich heute morgen gleich eine Nachbarin glücklich gemacht. Jippiii ....
befreite Grüße Amanda